Glendalough Mizunara Finish 7 Year Old Irish Whiskey

79,00  incl. VAT

Einzigartig innovativer irischer Whiskey, in seltener japanischer Eiche gereift.

Kategorie:

Beschreibung

Hier geht’s um einen wirklich außergewöhnlichen Whiskey von der bahnbrechenden Glendalough Distillery. Diese kleine unabhängige Brennerei steht an der Spitze der neuen Innovationswelle bei irischem Whiskey, die in den letzten Jahren aufgeblüht ist. In der kurzen Zeit ihres Bestehens ist sie für ihre “Doppelfass”-Methode zur Reifung des Whiskeys bekannt geworden. Wie die meisten irischen Whiskeys verbringen auch die Produkte von Glendalough die meiste Zeit ihres Lebens in alten Bourbonfässern. Gegen Ende dieses Prozesses werden sie jedoch in ein zweites Fass umgefüllt, um ihnen ein anderes Geschmacksprofil zu verleihen. Im Falle des Glendalough Minzunara Finish Whiskey ist die letzte Phase seiner Entwicklung einzigartig unter den irischen Whiskeys. Denn Glendalough verwendet japanische Minzunara-Eiche zur Herstellung von Whiskey.

Und es gibt gute Gründe, warum niemand sonst dies tut. Erlauben Sie uns, dies zu erklären…

Was ist Minzunara-Eiche?

Quercus mongolica, gemeinhin als mongolische Eiche bekannt, ist eine Eichenart, die an verschiedenen Orten in Asien wächst. Wenn sie jedoch auf der nordjapanischen Insel Hokkaido wächst, ist sie als Mizunara – Wassereiche – bekannt. Der Name kommt von der ungewöhnlich porösen Beschaffenheit des Mizunara-Holzes, was bedeutet, dass es dazu neigt, Wasser viel leichter aufzunehmen als andere Eichen.

Man könnte meinen, dass sich ein Holz, das viel Flüssigkeit aufnimmt, schlecht für die Herstellung von Whiskey eignet, und damit hätte man Recht. Tatsächlich ist es ein absoluter Albtraum, mit diesem Holz zu arbeiten. Aufgrund seiner Porosität muss es drei Jahre lang trocknen, bevor es für die Herstellung von Fässern verwendet werden kann. Selbst nach all dieser Zeit ist es schwierig, Fässer daraus zu machen, da das Holz dazu neigt, knorrig und verdreht zu sein.

Oh, und haben wir schon erwähnt, dass die Bäume mindestens 200 Jahre brauchen, um zu reifen?

Alles in allem ist Mizunara-Holz für die Herstellung von Whiskey höchst ungeeignet. Warum also geben die Destillerien Tausende von Dollar pro Fass dafür aus? Warum wird es überhaupt verwendet? Mit einem Wort – wegen des Geschmacks. Die Verwendung von Mizunara-Eiche ist die “Geheimwaffe”, die japanische Whiskys wie Yamazaki zu dem verehrten Status verholfen hat, den sie heute genießen. Jetzt ist das Geheimnis gelüftet, und vorausschauende Hersteller wie Glendalough lassen etwas von der Mizunara-Magie in ihre eigenen Produkte einfließen.

Die Wirkung, die dieses Holz auf den Whisky hat, ist außergewöhnlich. Es gibt Grundaromen von Sandelholz, Kokosnuss und Gewürzen wie Zimt, überlagert von Noten frischer Früchte – von Pflaumen bis hin zu Ananas. Für einen irischen Whiskey ist er außergewöhnlich komplex und enthält wenig von den süßen, honigartigen Aromen, die man erwarten könnte. Dies ist eine schwerere, dunklere Angelegenheit – nicht rauchig oder torfig, aber mit einem deutlichen Hauch von verbranntem Holz.

Und vergessen Sie nicht, dass all dies zu einem bereits angenehmen irischen Whiskey hinzukommt, der die meiste Zeit seines Lebens in Bourbonfässern aus verkohlter amerikanischer Weißeiche gereift ist. Kein Wunder, dass die Kritiker von diesem einzigartig innovativen irischen Whiskey schwärmen.

Glendalough Single Malt Mizunara Finish ist nur in sehr begrenzten Mengen erhältlich, also sichern Sie sich Ihren noch heute.